Ehrenamt im Notzustand

Ehrenamt im Notzustand

Jede*r vierte Deutsche engagiert sich ehrenamtlich. Die ergab eine Erhebung der Statista. Ehrenamtlich aktiv zu sein hat mir, einem ehemaligen Schüler des Goethe-Gymnasiums, ein Stipendium für mein Studium erbracht. Doch seitdem im Frühjahr das Coronavirus den ganzen Globus in einen Ausnahmezustand versetzt, ist die Möglichkeit, ein Ehrenamt auszuüben, stark eingeschränkt. Es folgt mein persönlicher Bericht über die Erfahrungen mit Ehrenamtlichkeit in diesem Jahr. Für mich und mein Ehrenamt kam Anfang März dieses Jahrs die Hiobsbotschaft: Die Veranstaltung des Europäischen Jugendparlaments (EJP) in Göteborg fiel aus.

Montag, 09. März 2015

Schüler des Goethe-Gymnasiums Kassel erfolgreich im europäischen Jugendparlament

Von 
(4 )

Jan Grebe, Oliver Leimbach, Dennis Makarov, Merle Marx, Valerija Mihailova, Eike Plhak und Stefan Schäfer aus der Q1 hatten sich mit einer eine Resolution zum transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP für den Regionalentscheid in Hamburg des European Youth Parliament (EYP) qualifiziert. Zusammen mit zwölf weiteren Schuldelegationen und Einzeldelegierten aus Deutschland, der Türkei, der Schweiz, Frankreich, Finnland, Spanien und Armenien verfassten sie in Komitees Resolutionen zu aktuellen tagespolitischen Themen und verteidigten diese in professionell geführten Debatten. Dabei arbeiteten sie unter Hochdruck: Tagsüber arbeiteten sie an ihren Resolutionen, nachts bereiteten sie Reden, Stellungnahmen und Fragen für die Debatten in der Generalversammlung vor.

GruppenfotoRSC15

Für drei von ihnen geht das EYP-Abenteuer nun weiter: Merle Marx und Dennis Makarov haben sich als Einzeldelegierte für die nationale Auswahlsitzung in Passau vom 28. Mai bis zum 2. Juni 2015 qualifiziert, während Eike Plhak als internationaler Delegierter im Mai 2015 an der nationalen Auswahlsitzung Armeniens in Yerevan teilnehmen darf. Wir gratulieren allen Teilnehmern!

Gelesen 5290 mal