Specials

Specials (390)

Sonntag, 17 April 2011 17:55

Ein Lob aus Frankreich

(29.07.2005 18:36)

Im Rahmen seiner Examensarbeit schlug Herr Mroß, Französisch-Lehrer der Klasse 10 d, das Thema "Francophonie" vor. Aufgabe war die Auswahl eines frankophonen Landes, darüber Informationen zu beschaffen und dieses Land dann auf Französisch vorzustellen. Die Präsentation mit einer eigenen Website ist vorzüglich gelungen und wurde bereits von UMLAUF Online vorgestellt. Unerwartet kommt jetzt eine Antwort aus Frankreich, in der das Projekt hoch gelobt wird, was wir an dieser Stelle im Orginal dokumentieren wollen.

Noch einige Lektionen Französisch und ab in die Normandie - Mallorca ist out


Bonjour à tous, C'est avec plaisir et intérêt que nous venons de découvrir votre site : http://www.mrosz.de/francophonie/ . Avec nos félicitations pour le travail pédagogique réalisé pour faire découvrir le monde francophone à un jeune public germanophone, nous vous informons que nous avons référencé votre site sur le portail du centre de documentation de l'Agence intergouvernementale de la Francophonie. Rendez vous à la rubrique : Francophonie dans le monde / Sites/Connaissance de la francophonie: http://www.cifdi.francophonie.org/Corps/Franco/Sites.cfm Ou Rubrique Nouveautés (pour quelques jours seulement) : http://www.cifdi.francophonie.org/Nouv/index.cfm De plus, nous produisons chaque mois un bulletin électronique de veille sur le monde francophone : Echoweb du Cifdi . Avec votre accord, nous pourrions dans le numéro qui sortira fin août, parler de votre expérience et de la qualité des résultats obtenus. Voici l'adresse du dernier Echoweb : http://cifdi.francophonie.org/Echow/Arch/20050630.htm et celle de ses archives : http://cifdi.francophonie.org/Echow/ Recevez nos cordiales salutations.

Simone SABATHÉ - Documentaliste Centre de documentation de l'Agence intergouvernementale de la Francophonie (AIF) Institut francophone des nouvelles technologies de l'information et de la formation (INTIF) 15-16, quai Louis XVIII 33000 Bordeaux - France tél.: 33(0)5.56.01.59.30 téléc.: 33(0)5.56.51.78.51 http://cifdi.francophonie.org

Suggestion : Abonnez vous à "Echoweb du Cifdi" http://cifdi.francophonie.org/Echow/abonn.html

Sonntag, 17 April 2011 17:55

Spiel mit mir

(11.08.2005 01:38)

Inzwischen ist der "Deutsche Lernspielpreis" eine etablierte Größe im Kreis der Spielepreise des deutschsprachigen Raums. Das belegen weit über 100 lehrreiche Spiele, mit denen sich in diesem Jahr Verlage und Autoren beworben haben. Die Schirmherrschaft über den Preis hat das bekannte "Erfinder-Genie" Professor Artur Fischer (u. a.Fischer-Technik, Fischer-Dübel) übernommen. Die Fachredakteure der Familienzeitschrift "spielen und lernen" haben jetzt eine Vorauswahl getroffen und schicken insgesamt 20 Titel ins Rennen um die insgesamt vier Trophäen.

Ein klassisches Lernspiel


Die Preisverleihung und Bekanntgabe der Gewinner wird - wie schon in den vergangenen Jahren - am Eröffnungstag der Süddeutschen Spielemesse in Stuttgart stattfinden. Die Publikumsmesse kann in diesem Jahr vom 29. Oktober bis zum 1. November besucht werden. Während dieser Zeit können dort alle nominierten und ausgezeichneten Spiele am Messestand des "Deutschen Lernspielpreises" angeschaut und ausprobiert werden.

Sächsischer Bildungsserver unter http://www.sn.schule.de/

Sonntag, 17 April 2011 17:54

Schlechte Schüler sehen mehr fern

(24.09.2005 20:37)

Eine neue Studie soll die These stützen, nach der Kinder in der Schule schlechter werden, wenn sie viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen. Studienleiter Pfeiffer glaubt: "Ein Übermaß an Medienkonsum macht dick, dumm, krank und traurig."

Foto: Ursula Hübner


Für die Untersuchung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) wurden laut SPIEGEL 23.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 15 Jahren befragt. Das Ergebnis: Je mehr Zeit sie vor dem Fernseher oder der Playstation verbringen, desto schlechter sind die Noten.

Der unterschiedliche Medienkonsum liefert laut KFN-Chef Christian Pfeiffer auch einen Erklärungsansatz dafür, dass der Süden Deutschlands in der Pisa-Studie besser abschneidet als der Norden - und dafür, dass mehr Mädchen als Jungen und im Vergleich zu Ausländern überproportional viele Deutsche Gymnasien besuchen. Denn einen eigenen Fernseher im Zimmer hat nur jedes dritte Mädchen, aber fast jeder zweite Junge. Eine Spielkonsole besitzen knapp 40 Prozent der Jungen, aber nur 16 Prozent der Mädchen. Von den Migrantenkindern im Alter von zehn Jahren haben 51,3 Prozent ein eigenes TV-Gerät und 43,3 Prozent eine eigene Spielkonsole im Zimmer, bei den Deutschen sind es nur 31,9 respektive 22,3 Prozent. Und während in Dortmund mehr als die Hälfte der Kinder im eigenen Raum fernsieht, ist es in München nur ein Fünftel.

Kinder auf Hauptschulen sitzen nach der KFN-Untersuchung mehr als doppelt so lang vor Bildschirmen wie Gymnasiasten. Hinzu komme, dass Kinder mit eigenen Unterhaltungsgeräten viel häufiger verbotene Sendungen oder Spiele mit hohem Gewaltanteil sehen.

Spiegel vom 24.9.2005

Sonntag, 17 April 2011 17:54

Wettkampf III Jungen

(29.09.2005 17:45)

Am heutigen Mittwoch fand der Stadtentscheid Tennis in der WK III Jungen bei KTC Wilhelmshöhe statt.
Es hatten gemeldet. Engelsburg, Goethe - Gymnasium und Heinrich - Schütz - Schule. Jeder spielte gegen jeden. Den 3. Platz belegte die Engelsburg, die alle zwei Spiele verlor. Spannend und über weite Strecken ausgeglichen war das Spiel Heinrich - Schütz - Schule gegen Goethe - Gymnasium, das mit 4:2 an das Goethe Gymansium ging.



Die Spieler von links nach rechts
hintere Reihe: Philipp Schulz, Lennart Ritz, Johannes Zahnwetzer
vordere Reihe: Tobias Lang, Tim Herbst, Tobias Pitsch

Sonntag, 17 April 2011 17:54

Google und Sun gegen Microsoft

(06.10.2005 19:21)

Google und Sun Microsystems nehmen die Dominanz von Microsoft-Büroprogrammen ins Visier. Der Betreiber der meistgenutzten Internet-Suchmaschine will die von Sun entwickelte Konkurrenz-Software OpenOffice unterstützen. Das teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit. Im Gegenzug wird Sun die Google-Toolbar, die direkte Suchanfragen über Google ermöglicht, als Option in seine im Internet angebotene Java-Software aufnehmen. Damit könnte das Instrument zehn Millionen Mal häufiger heruntergeladen werden, hieß es.

Das auf einen offenen Programmcode basierende OpenOffice bietet ähnliche Funktionen wie die Microsoft-Office-Programme. Google will bei Verbreitung und Entwicklung des kostenlosen OpenOffice mitarbeiten. Die Office-Programme sind neben dem Betriebssystem Windows die Hauptertragsquelle von Microsoft. Google, die meistgenutzte Internet-Suchmaschine wäre mit seinen Millionen-Nutzern eine wichtige Vertriebsplattform für OpenOffice. Bislang dominiert Microsoft den Markt für Büroprogramme.

Newsroom.de, Mittwoch, 05.10.2005, 9:01

(06.10.2005 21:26)

Am vergangenen Dienstag und Mittwoch standen sich auf der Sportanlage Waldauer Wiesen insgesamt 11 Mannschaften beim diesjährigen Vorentscheid im Fußball-Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia gegenüber. In der Altersklasse 1992/93 (WK III) siegte die Jungen des Goethe-Gymnasiums nach vier Siegen verdient vor dem Team der Carl Schomburg-Schule und der Offenen Schule Waldau.

Nahezu identisch war der Ausgang in der Altersklasse 1990/91 (WK II). Auch hier siegten die Fußballer des Goethe-Gymnasiums durch einen 2:0-Endspielsieg gegen ihre Altersgenossen der Carl Schomburg-Schule. Rang drei ging hier an die Albert-Schweitzer-Schule.

Somit vertreten die Goethe-Schüler in beiden Altersklassen die Stadt Kassel beim Regionalentscheid im Frühjahr 2006.



Anbei sind die siegreichen Teams abgebildet:

Datei WK-III-FB-4:

Hintere Reihe v.l.: Hermann, Walter, Persch, Mohamoud, Malli, Knipping, Dausch
Vorne v.l.: Bravo-Sanchez, Siebert, Rethemeier, Landsberger, Köhler, Fetic
Liegend: Geschwind
Dahinter: Betreuer Müller


Datei WK-II-FB-2:

Hinten v.l.: Betreuer Müller, Beisheim, Zeh, Selvachandran, Werner, Demirel, Mobarak, Heimrich
Vorne v.l.: Eckel, Arslan, Deppe, Brandt, Krug, Levien

Sonntag, 17 April 2011 17:53

Unterrichtsmaterialien überarbeiten!

(30.06.2005 15:59)

Unter dem Aktenzeichen 3 B 264/04 hat das Verwaltungsgericht Göttingen ein beachtenswertes Urteil gefällt. Lehrer müssen ihre Unterrichtsmaterialien bei Bedarf überarbeiten bzw. neu erstellen.

Alte, historische Arbeitsblätter sind o.k., aber uralte, verwaschene Arbeitsblätter sind eine Zumutung


Wer hat sich nicht schon einmal als Schüler gewundert, dass so manches Arbeitsblatt schon im Vorjahr in der vorhergehenden Klasse verwendet wurde. Peinlich wird die Situation dann, wenn Eltern nach doch etlichen Jahren feststellen müssen, dass ihr Kind, das nunmehr die gleiche Schule besucht und bei dem gleichen Lehrer, der zur eigenen Schulzeit dort Referendar war, das gleiche Arbeitsblatt über den Karpfen in Biologie ausgehändigt erhielten, wie sie es selbst zu bearbeiten hatten.

Natürlich: der Karpfen ist wissenschaftlich der gleiche, jetzt und vor 15 Jahren. Aber man sollte vermuten, dass er inzwischen unterrichtlich unter anderen Gesichtspunkten bearbeitet wurde.

Klare Vorgabe durch die Gerichtsentscheidung
Das Gericht begründet, ein Lehrer dürfe nicht darauf vertrauen, dass er einmal erstellte Materialien bis zur Pensionierung weiter verwenden kann.

Sonntag, 17 April 2011 17:52

Goethe-Gymnasium belegt Rang fünf

Von unserem Sportlehrer Klaus Müller (06.07.2005 23:25)

Am vergangenen Montag fand das Landesfinale der Fußball-Schulmannschaften im Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia in der Wettkampfklasse III (Jahrgang 1991-93) statt. Als Vertreter für die Region 1 waren die Kicker des Goethe-Gymnasiums Kassel für dieses Finale in der Sportschule Grünberg qualifiziert.

Nach zwei unglücklichen Niederlagen in den Gruppenspielen gegen Marburg und Freigericht blieb nur das Spiel um Platz 5 gegen die Elf aus Heusenstamm. Hier endlich überzeugten die Nachwuchsfußballer und gewannen deutlich mit 5:1, sodass am Ende Rang 5 auf der Urkunde stand. Auch wenn die Erwartungen an diesem Tage nicht ganz erfüllt wurden, blicken die Goetheschüler dennoch auf ein sehr erfolgreiches Schuljahr in diesem Wettbewerb zurück.

(17.07.2005 16:59)

Fünf Tage nach den Anschlägen in London hat die britische Boulevardzeitung "The Sun" am Dienstag erstmals wieder das Foto einer nackten Frau auf der Seite drei abgedruckt.

Außenwerbung an der Frankfurter Straße im April 2004


Das Massenblatt hatte von Freitag bis Montag auf das tägliche Nacktbild verzichtet. Am Dienstag war eine vergleichsweise dezente Fotografie zu sehen, auf der das Model seine Brüste mit den Händen verdeckt. Der Po ist mit schwarzem Stoff verhüllt. Bei den Anschlägen in London waren am Donnerstag mindestens 52 Menschen getötet worden.

London (AFP) - Dienstag, 12.07.2005, 12:21

Sonntag, 17 April 2011 17:52

Nachhaltige Energie

(18.07.2005 20:12)

"Die intelligente Energieproduktion und -nutzung werden die europäische Energielandschaft grundlegend verändern". So die Schlüsselbotschaft der heute von der Europäischen Kommission initiierten Kampagne "Nachhaltige Energie für Europa". Die Kampagne soll bis 2008 laufen und dazu beitragen, dass die energiepolitischen Ziele der EU erreicht werden. Dazu gehören die Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien auf bis zu 12% bis zum Jahr 2010 sowie eine wesentliche Senkung des Energieverbrauchs. Diese wurde im kürzlich verabschiedeten Grünbuch über Energieeffizienz bis zum Jahr 2020 mit 20% veranschlagt.

Ergebnisse des Treibhauseffekts


Die Kampagne ist darauf ausgerichtet, das Bewusstsein bei Entscheidungsträgern auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene zu schärfen. Zudem sollen bewährte Praktiken verbreitet werden und bei den Bürgern eine starke Sensibilisierung sowie Verständnis und Unterstützung für die verfolgten Ziele erreicht werden. Die erforderlichen Trends zu größeren Privatinvestitionen in Technologien der nachhaltigen Energie sollen außerdem angestoßen werden.

Bei der Kampagne nachhaltige Energie für Europa 2005-2008 sind insbesondere die Unterstützung und Förderung von Maßnahmen in den folgenden neun Bereichen vorgesehen: Regionen, Städte, Inseln und ländliche Gebiete, Gemeinschaften, die eine 100%ige Versorgung mit erneuerbaren Energien anstreben, Verkehr, Gebäude, Beleuchtungssysteme und Geräte, Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern sowie Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation.

Im Rahmen der Kampagne werden jährlich zentrale Veranstaltungen stattfinden, z.B. eine Konferenz und die Verleihung des Preises für nachhaltige Energie. Auf der Webseite der Kampagne werden Informationen für Entscheidungsträger, die Medien und die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Außerdem wird ein Medien-Desk eingerichtet.

EU-Nachrichten Berlin/Brüssel, 18.07.2005 um 15:12

Seite 10 von 28