Montag, 29 August 2011 15:36

Justus Frantz in Concert

Von unserer Redakteurin Mara Liebehenz (29.09.2010)

Tosender Applaus und Standing Ovations für den Meisterpianisten: Am Montag, den 27.09.2010 gab Justus Frantz sein Konzert "Mozarts Weg in die Unabhängigkeit" in der Aula des Goethe-Gymnasiums.

 

 Justus Frantz referiert zu den gespielten Werken

 

Justus Frantz hat das Goethe-Gymnasium geschockt. Im Positiven. Schon in der Pause zeigten sich die Zuhörer begeistert und kamen aus dem Schwärmen für sein außerordentliches musikalisches Talent nicht mehr heraus: „Es ist einfach unglaublich, wie gut Justus Frantz spielt und wie er relativ lange Sonaten ohne die Hilfe von Notenblättern spielen und im Kopf behalten kann“, erklärt Luisa Wagenschwanz, Schülerin der Jahrgangsstufe 13 und selbst Hobbypianistin.

 

Insgesamt präsentierte Frantz drei Sonaten Mozarts und ordnete diese in dessen Leben ein, indem er den zeitgeschichtlichen Hintergrund erläuterte. Für das Publikum, überwiegend Laien auf diesem Gebiet, ein großer Vorteil.

 

 
 ...am Flügel  

Mit seiner Bodenständigkeit und einer Prise Humor konnte Justus Frantz, so schien es,  selbst den letzten "Klassikmuffel" für die Musikrichtung begeistern. Besonders jüngere Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums sprach der Pianist schon am Vormittag an. Während der Vorstellung seiner Person konnten ihm die Gymnasiasten Fragen stellen, die er persönlich beantwortete. Eine Menge großer gespannter Augen blickte ihn an, als er von seinen Welttourneen berichtete, von Auftritten mit Michael Jackson schwärmte und seine langjährige Freundschaft zu Altbundeskanzler Helmut Schmidt kund tat.    

 

Fehlerlos und fließend beendete Justus Frantz den Musikabend mit drei Klavieretüden Chopins und brachte das Publikum zum Applaudieren. Auch Andreas Knöpfel, Musiklehrer am Goethe-Gymnasium und Initiator der Veranstaltung, zeigte sich sichtlich begeistert und bedankte sich, auch im Namen der Schule, bei Justus Frantz mit einem riesigen Blumenstrauß. „Das Konzert stellt den kulturellen Höhepunkt des Jahres für das Gymnasium dar“, erklärte er.

 

Justus Frantz selbst bedankte sich auch, besonders für den Vormittag, an dem er das persönliche Gespräch mit den Schülern fand. Was für ihn der Anreiz gewesen sei, vor jungen Menschen ein Konzert zu geben? „Sehr viel, ihr seid die Zukunft!“

 

aus unserer Redaktion (26.09.2010)

Bei den Fußball-Stadtmeisterschaften der weiterführenden Schulen setzte sich in der Wettkampfklasse IV (5./6. Klasse) das Goethe-Gymnasium sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen durch und vertritt die Stadt Kassel nun bei den Regionalmeisterschaften in Fulda. Insgesamt 10 Mannschaften nahmen an diesem Kreisentscheid teil.

 

  Die siegreiche Mädchen-Mannschaft des Goethe-Gymnasiums 

   

Die Jungen des Goethe-Gymnasiums gewannen als Titelverteidiger zunächst in der Gruppe gegen die Albert-Schweitzer-Schule (4:1), die Valentin-Traudt-Schule (6:1) sowie die Reformschule (4:0) und erreichten nach einem 4:0 im Halbfinale gegen die Heinrich-Schütz-Schule das Endspiel, in welchem sie wiederum der Albert-Schweitzer-Schule mit einem 5:0-Sieg das Nachsehen gaben.

 

Die Mädchenmannschaft des Goethe-Gymnasiums holte sich in zwei Spielen jeweils gegen die Offene Schule Waldau mit insgesamt 8:3 Toren verdient den Titel des Stadtmeisters.

Montag, 29 August 2011 15:36

Pianist Justus Frantz am Goethe-Gymnasium

Von unserer Redakteurin Mara Liebehenz (21.09.2010)

Am Montag, den 27.September 2010 ist es soweit: der berühmte Dirigent und Meisterpianist wird am Goethe-Gymnasium Klaviersonaten Mozarts zum Besten geben und damit den kulturellen Höhepunkt des Schullebens im Jahr 2010 darstellen.

 

 
 Justus Frantz als Dirigent

 

Schon bereits um 11.00 Uhr morgens wird der Gründer der Philharmonie der Nationen und des Schleswig-Holstein Festivals in der Aula des Goethe-Gymnasiums einen Vortrag über die Philosophie der Philharmonie der Nationen als Botschafter kultureller Werte halten sowie eine Werkeinführung in die Sonaten Mozarts geben, die er dann um 20.00 Uhr einem schulinternen Publikum präsentiert. Eingeladen sind natürlich alle Schüler und Eltern, die sich für klassische Musik interessieren.

 

Justus Frantz gewann bereits 1967 im Alter von 23 Jahren den internationalen Musikwettbewerb der ARD und wurde kurz darauf als einer der jüngsten Stipendiaten der Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Der Beginn seiner erfolgreichen Pianistenkarriere erfolgt 1970 mit den Berliner Philharmonikern unter Herbert von Herbert von Karajan.

 

„Die Idee eines Klavierabends mit Justus Frantz entstand durch Kontakte zur Philharmonia of Nations GmbH, die uns bei der Durchführung tatkräftig unterstützt“, erklärt Andreas Knöpfel, Musiklehrer und Mitinitiator des Projekts. Nur durch das Engagement der Philharmonia of Nations GmbH sein ein solcher Musikabend überhaupt erst möglich.

 

Der Vorverkauf läuft gut. Im Sekretariat gibt es nur noch wenige Karten für den Klavierabend mit Justus Frantz und seinem Programm "Mozarts Weg in die Unabhängigkeit".

Montag, 29 August 2011 15:34

Videobeitrag: Sportsfun Teamday

von unserem Redakteur Paul Bröker (17.09.2010)

Wir waren beim Sportsfun Teamday mit der Videokamera dabei und präsentieren euch nun den fertig geschnittenen Filmbeitrag.

 

 

Wie versprochen folgt auf unseren Artikel vom Sportsfun Teamday nun auch der Videobeitrag. Den Hintergrundbericht und eine Fotostrecke findet ihr hier.

Montag, 29 August 2011 15:34

Schulfußball-Talente mit großem Erfolg

aus unserer Redaktion (12.09.2010)

Einen tollen Erfolg landeten die Spielerinnen der Talentfördergruppe Fußball des Schulsportzentrums Goethe-Gymnasium Kassel. Die von Lehrer-Trainer Klaus Müller betreuten Fußballerinnen erreichten beim hessischen Vergleichsturnier der Schulprojekte auf der Sportanlage des SV Wehen-Wiesbaden den ersten Rang.

 

Das Foto nach der Siegerehrung zeigt die siegreichen Kasseler Spielerinnen von links Monique Makel, Lena Krause (unten), Rocio Lopez, Vanessa Dobric, Isabella Möller, Weltmeisterin Nia Künzer, Aida Kardovic, Kim Schade, Maia Nessao, Sina Schäfer-Brück und Carolin Friedrich.

 

Nach Siegen gegen Frankfurt (2:1), Schwalmstadt (1:0) und Biedenkopf (5:0) gab es in der Gruppe nur eine unglückliche 1:2-Niederlage gegen die Vertretung Wiesbadens. Im Halbfinale dominierten die Kasseler Mädchen dann aber die Begegnung gegen Darmstadt und gewannen hochverdient mit 1:0.

 Im Endspiel traf man dann erneut auf den Kontrahenten aus Wiesbaden und diesmal drehten die Talente aus Nordhessen den Spieß um und gewannen verdient mit 1:0 das Spiel und den Turniersieg.

 

Ein feiner Erfolg für die ehrgeizigen Nachwuchsspielerinnen, die sich zusammen mit der ehemaligen Nationalspielerin und Fußball-Weltmeisterin von 2003, Nia Künzer, über Trikots und Bälle für jede teilnehmende Spielerin freuten.

Montag, 29 August 2011 15:34

Sportsfun Teamday

von unserem Redakteur Paul Bröker (06.09.2010)

Zusammenhalt und Stärke innerhalb der Gemeinschaft zu entwickeln, gelingt den wenigsten Schulklassen auf Anhieb. Stattdessen folgen oft Streit und Probleme, mit denen leider auch die Lehrer an unserer Schule zu kämpfen haben. Der Sportsfun Teamday setzte es sich zum Ziel, dies zu ändern.

 

Das Spinnennetz - eine der Teamstationen auf dem Sportsfun Teamday

 

„Sport macht Spaß - und zusammen noch viel mehr", so ließe sich das Motto des am 01. September 2010 stattgefundenen Sportsfun Teamday zusammenfassen. Doch hinter der einfachen Idee, einen Tag auszurichten, an dem in der Klassengemeinschaft Sport getrieben wird, steckt weit mehr als der reine Spaß an der Bewegung. Sport fördert den Zusammenhalt innerhalb einer Gruppe und kann so maßgeblich dazu beitragen, das soziale Klima in der Klasse zu verbessern.

 

Genau dieser Meinung ist auch unser Sportlehrer Herr Pflüger, Mitorganisator der Veranstaltung, und erläutert, wie es zur Ausrichtung kam: „Im Frühjahr auf einer Gesamtkonferenz ist von vielen Kollegen geäußert worden, dass die Gruppenzusammensetzungen manchmal problematisch sind bei uns an der Schule (...). Durch Zufall hatte ich unsere Schule für den Sportsfun Teamday beim Landessportbund beworben, und letztendlich haben wir dann den Zuschlag bekommen. Von daher passt der Tag genau in die angesprochene Problematik".

 

 Neben dem pädagogischen Gesichtspunkt spielte jedoch auch der Wettbewerb mit den anderen Klassen eine Rolle. Jede Klasse spielte ein Basketball- oder Fußballturnier und durchlief drei Teamstationen. Wer Lust hatte, konnte zusätzlich noch an anderen Aktivitäten, wie dem Abseilen oder der Kletterwand teilnehmen, die jedoch nicht in die Klassenbilanz mit einflossen. Die in dieser Hinsicht erfolgreichste Klasse war die 8e, welche ein vom Sponsor finanziertes Teamtraining gewann.

 

Ein Videobeitrag zum Thema folgt in Kürze.

 

 

 

Montag, 29 August 2011 15:33

Der Fortschritt erhält Einzug

von unserer Redakteurin Lisa Finis (05.09.2010)

Die Schüler füllen schon seit rund drei Wochen die Gänge unserer Schule, doch irgendetwas hat sich verändert. Neue Farbe glänzt an den Wänden der Flure und auch in den Chemieräumen ist eine ganz neue Atmosphäre zu spüren.

 

Einer der neuen Chemieräume

 

Die langen sechs Wochen der Sommerferien sind dafür genutzt worden, für sämtliche Chemiefachräume einen hohen Standard an Sicherheit und die Installation neuester Technik zu verwirklichen. „Zu Beginn schien das ganze Vorhaben endlos zu sein, und teilweise schien es uns, als würden die Bauarbeiten nie enden", sagt Marco Ruppert, Chemielehrer unserer Schule. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Alle vier Räume im Gebäude in der Ysenburgstraße, sind mit komplett neuen Gas- und Wasserleitungen ausgestattet und auch das Lüftungssystem ist dem heutigen hohen Sicherheitsniveau angepasst worden.

 

Die Umbaukosten wurden über das Konjunkturpaket finanziert, welches unserer Schule 2,1 Millionen Euro zur Verfügung stellte. Ein besonderes Highlight ist ganz klar das neue Smartboard, welches in dem Chemie Hörsaal zu finden ist. Es ergänzt die im Vergleich altertümlich wirkende Tafel und bietet dadurch völlig neue Unterrichtsmethoden. Was in anderen europäischen Ländern schon lange Standard ist, muss bei uns noch als bahnbrechende Erneuerung gefeiert werden.

 

 
Eine der neuen Lüftungsstationen  

Doch auch die Einrichtung der Räume ist komplett überarbeitet. Es gibt spezielle Tische, die den Schülern auch Gruppenarbeiten ermöglichen, und die Tage des ausschließlichen Frontalunterrichts sind somit auch gezählt. „Das neue Lüftungsprinzip in den Fachsammlungen war auch dringend nötig. Durch die neuen Lüftungsstationen können wir jetzt auch wieder Versuche zeigen und den Unterricht lebendiger Gestalten", stellt Herr Ruppert fest.

 

Was sich auch positiv auf die Planung auswirkte, war die Tatsache, dass die komplette Fachschaft Chemie involviert war. Herr Ruppert sagt: „Wir hatten schon konkrete Vorstellungen, wie die Räume strukturiert werden sollten, und welche Standards wir in den Räumen gerne verwirklichen würden. Zu unserem Erstaunen wurde auch fast jede Anregung umgesetzt!"


Die Räume sind nicht mehr wieder zu erkennen, wenn man noch die dunklen und abweisenden Zimmer in Erinnerung hat. Sie erstrahlen nun mit neuem Anstrich hell, freundlich und ermöglichen flexiblen und sicheren Unterricht.

Montag, 29 August 2011 15:33

Der bisher beste Tag des Jahres

von unserer Redakteurin Kirstin Appel (09.07.2010)

Tim Becker ist der neue Star des Goethe-Gymnasiums: Mit Unterstützung von Kuscheltieren, Eltern, Lehrern und Freunden gewann er den bundesweiten Vorlesewettbewerb. Nach dem landesweiten Erfolg setzte sich der Schüler der 6c gegen 15 Konkurrenten aus ganz Deutschland durch.

 

Tim Becker und die Gewinnerin der  Gruppe A,
Madeleen Zambo aus Mülheim-Kärlich

 

Am 17.06.2010 in Frankfurt war es soweit, Tim Becker aus der 6c wurde zum Bundessieger des Vorlesewettbewerbs gekürt. Hierzu traten 26 Schüler in zwei Kategorien gegeneinander an. Tim trat gegen die 15 Konkurrenten aus der Gruppe B an, in dieser Gruppe maßen sich die Schüler der Realschulen und Gymnasien. Jeder Teilnehmer las einen Ausschnitt aus einem Buch vor, die fünfköpfige Jury, der auch die beiden Vorjahressieger angehörten, wählten den besten Vorleser aus. Tim las aus dem Buch "Ein Knochenharter Job" von Barry Jonsberg vor und gewann!

 

Wie hast du dich auf den Wettbewerb vorbereitet?

 

Nicht so viel, weil mich das immer nervöser macht. Ich habe mich hauptsächlich auf die Vorstellung der Textstelle vorbereitet.

 

Wie wurdest du von deinen Freunden und deiner Familie unterstützt?

 

Meine Kuscheltiere waren dabei, mein Freund Jan Grebe war anwesend und auch meine Eltern und Herr Rudolph und Frau Salehin-Kreh.

 

Wie hast du den Tag empfunden, an dem du gewonnen hast?

 

Das war der bisher beste Tag des Jahres. Ich habe mit Jan Grebe lange gefeiert.

Ich war aufgeregt, als ich angefangen habe zu lese, aber später hat sich das gelegt.

 

Wie fühlst du dich jetzt?

 

Sehr gut. Wenn das so weiter geht, bin ich zufrieden.

 

Bist du stolz?

 

Sehr. Ich glaube viele andere sind das auch.

 

Was haben deine Familie und Freunde zu deinem Sieg gesagt?

 

Wir haben viel Party gemacht und alle haben gratuliert. Nur der Unterricht ist leider nicht ausgefallen.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

Montag, 29 August 2011 15:33

Sommerkonzert

von unserem Redakteur Henning Engelbrecht (30.06.2010)

Spätestens seit dem Talentwettbewerb weiß man, wie begabt viele Schüler des Goethe-Gymnasiums sind. Auf dem Sommerkonzert bewiesen sie dies erneut und außer den Schülern zeigten auch einige Lehrer, was sie musikalisch drauf haben.

 

 

Das Gitarren-Ensemble unter der Leitung von Frau Gerschewsky

 

Am Dienstag, den 22.06. um 19 Uhr wartete eine gut gefüllte Aula auf den Start des Sommerkonzerts 2010. Herr Knöpfel eröffnete die Veranstaltung mit einigen Worten und musste unter anderem bekannt geben, dass der Gewinner des Talentwettbewerbs der Mittelstufe, Dimitri Doroschenko, nicht auftreten würde, da er erkrankt sei. Dann begann die erste Aufführung.

 

 
 Musik als Begrüßung für den Sommer  

Der Unterstufenchor unter der Leitung von Herrn Reitinger präsentierte vier Lieder. Die Sängerinnen und Sänger beeindruckten mit zwei deutschen und zwei englischen Stücken. Drauf folgte eine Eigenkomposition der Klassen 6b und 6c im mittelalterlichen Stil, die von Herrn Scheer dirigiert wurden.  In diesem Jahr gab es eine Besonderheit: Das Konzert fand in Zusammenarbeit mit der Musikschul Kassel satt. Ein Gitarren-Quintett der Musikschule spielte drei Stücke unterschiedlicher Epochen, die filigran und fein musiziert bei  den Zuschauern sehr gut ankamen.

 

Schließlich gab es das erste der etwas größeren Highlights: die Performance der Gewinnerin des Talentwettbewerbs der Unterstufe, Meron Girmay, mit der sie zuvor schon die Jury und vor allem die Zuschauer des Talentwettbewerbs für sich gewonnen hatte. So auch an diesem Tag. Sie erntete ohrenbetäubenden Applaus nachdem sie „That should be me" von Justin Biber zu Ende gesungen hatte. Obwohl Herr Knöpfel vorher noch angekündigt hatte, Meron sei etwas heiser, merkte man ihr nichts an.

 

 
Musikalische Lehrer:
Timm Reitinger und Philipp Imhof
 

Da mitzuhalten war sogar für Herrn Imhof und Herrn Reitinger schwer. Mit einem Song über kleine Menschen (charmant gesungen von Herrn Imhof) und einem A-cappella-Medley aus aktuellen Pop-Hits begeisterten sie die Zuhörer. Damit endete die erste Hälfte und während der Pause bot der Förderverein Snacks und Getränke im gut dekorierten Raum Y217 an.

 

Doch spannend wurde es wieder, als es mit den musikalischen Auftritten weiterging. Unglaublich viele Schüler mit Gitarren drängten sich auf der Bühne und spielten zusammen „I gotta feeling", „I'm Yours" und andere bekannte Stücke. Geleitet wurde Gitarren-AG von Frau Gerschewsky, die noch einmal betonte, welch gute Leistung die Schüler nach nur so wenig Probezeit ablieferten.

 

Da Dimitris Auftritt nicht stattfand, folgte direkt die Gruppe Les Sirènes. Die Schülerinnen und Schüler mit Unterstützung von Frau Gerlach und Herrn Imhof, angeleitet von Herrn Reitinger sangen in gewohnt guter Qualität drei mehrstimmige Lieder a capella bzw. zu Gitarrenbegleitung.


Zum Schluss gab es noch eine Gewinnerin des Talentwettbewerbs: Lin Brede zeigte ihre Jonglier-Künste und schoss damit eine spannende Veranstaltung.

Montag, 29 August 2011 15:33

Känguru 2010: Die Klasse 6f trumpfte auf

aus unserer Redaktion (21.06.2010)

Siegerehrung im Wettbewerb „Känguru der Mathematik“: Jedes Jahr am dritten Donnerstag im März findet der Mathematikwettbewerb „Känguru der Mathematik“ statt. Der Wettbewerb findet weltweit statt und soll auf spielerische Art und Weise die Begeisterung und das Interesse am Rechnen, logischen Denken und Lösen kniffliger Aufgaben fördern.

 

Frau Jochheim mit den Siegern im Mathematikwettbewerb „Känguru der               Mathematik“: 2. von links Luca Rien, links von Frau Jochheim Tania Bogatsch

 

Traditionell beteiligt sich auch das Goethe-Gymnasium mit Schülern der Klassen 5 und 6 an diesem Wettbewerb. In diesem Jahr nahmen 82 Mädchen und Jungen unserer Schule die mathematische Herausforderung an.

Nach zentraler Auswertung der Lösungszettel konnte jetzt Frau Jochheim als Leiterin der Zweigstelle des Goethe-Gymnasiums die Ehrung der Punktbesten vornehmen. Neben einer Urkunde gab es für die Sieger mathematische Puzzles, Strategiespiele und Experimentierkästen. Auffallend ist das gute Abschneiden der Schüler aus den Klassen 6f und 6e.

In der Jahrgangstufe 5 erreichte Roman Meil (5d) mit 86,25 Punkten die höchste Punktzahl, gefolgt von Jonas Kallweidt (5b) mit 80,00 Punkten.

Tania Bogatsch (6f) siegte souverän in der Jahrgangsstufe 6 mit 110,00 Punkten. Mit diesem Ergebnis liegt Tania auch auf Bundesebene ganz weit vorn. Hinter Tania platzierten sich Sarah Grimm (6f, 106,25 Punkte), Dennis Makaruv (6f, 106,25 P.), Paula Mühlstein (6f, 97,5 P.), Eike Plhak (6f, 97,5 P.), Tobias Schuster (6e, 93,75 P.) und Leon Otten (6e, 91,25 P.).

Mit einem Sonderpreis wurde Luca Rien aus der Klasse 6e bedacht. Neben dem Erreichen einer sehr guten Punktzahl (96,25) gelang es Luca nämlich,19 Aufgaben in Folge richtig zu lösen. Dafür gab es ein T-Shirt als Belohnung.

Allen Teilnehmern ein Dankeschön für die Teilnahme in diesem Jahr.
Auf ein Neues am dritten Donnerstag im März 2011!

Seite 6 von 148