The Big Challenge 2022

Von
The Big Challenge 2022

Von unserer Dauer-Gastredakteurin Tamina Fohrmann (9e)

Unser Goethe-Gymnasium ist oftmals für sehr gute Leistungen in den sportlichen Bereichen bekannt, aber es hat sich kürzlich einmal wieder gezeigt, dass wir auch im sprachlichen Bereich aktiv und erfolgreich sind. Noch im vergangenen Schuljahr fand der Wettbewerb „The Big  Challenge“ statt. Hierbei handelt es sich um einen bundesweiten Englisch-Wettbewerb für die Klassen 5-9 und das Goethe-Gymnasium nimmt seit einigen Jahren daran teil. Der Wettbewerb ist in 45 Fragen mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen unterteilt. Die Teilnehmer*innen stellen sich unter anderem grammatischen Fragen. 

Gastautor

Gastautor

Donnerstag, 18 Juni 2015 22:00

Stephanie Stuve-Bodeen: "Überleben"

Von unserer Gastredakteurin Alena Raiswich

EinleitungEli lebt mit seiner Familie in sehr guten Verhältnissen. Der Vater, ein Milliardär, baut seit Jahren einen Bunker für die Sicherheit der Familie, falls es zu Angriffen mit Atombomben kommen sollte. Dieser liegt versteckt unter der Erde und hat alles, was man zum Überleben braucht.

Eines Tages geht es rasend schnell: Die Familie muss auf Anweisung des Vaters in den Bunker, aber nicht alle schaffen es rechtzeitig, und Elis Zwillingsbruder und seine Großmutter müssen draußen bleiben.    

Donnerstag, 16 April 2015 22:00

Austausch mit Jaroslawl

Von unserer Gastredakteurin Marie Bochon (8c)

IMG 0168 einleitungIm Oktober 2014 machten sich 15 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7, 8, 9 in Begleitung von Herrn Liebetrau und Herrn Dr. Kallfell auf den Weg nach Russland zu ihren Austauschpartnern, den Schülerinnen und Schülern der 90. Schule in Jaroslawl.

Darunter befanden sich auch einige Russischlerner, die zum ersten Mal in Russland waren. Auf ihrer Reise konnten die Gäste aus Kassel viele Erfahrungen sammeln und das Eigene am Fremden hinterfragen. In ihrem Erfahrungsbericht schildert hier Marie Bochon ihre Eindrücke. 

Samstag, 28 März 2015 23:00

Trauer um Tobias Aschenbrenner

Aus unserer Redaktion

Rose Haupt IIIWir trauern um Tobias Aschenbrenner. Tobias war während seiner Schulzeit Mitglied in unserer Redaktion und entdeckte schnell die Liebe zur Fotografie. Wenn er einmal ohne seinen Fotoapparat unterwegs war, musste man schon fast schmunzeln, da dies ein sehr ungewohnter Anblick war. Tobias ohne Kamera? Das war für viele sehr schnell zu einer Unmöglichkeit geworden!

Seine Vorliebe für die Fotografie, die er dem Schreiben von Artikeln deutlich vorzog, entdeckte er im Laufe der Redaktionsarbeit und im Medienkunde-Unterricht. 

Von unserem Gastredakteur Gökhan
IMG 5849Zwölf Menschen kamen ums Leben, weitere sind teils schwer verletzt. Vier Zeichner der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo" mussten sterben, weil sie den Propheten Mohammed aus der islamischen Religion zeichneten und Fanatiker damit verärgerten.

Die Täter waren schwer bewaffnet flüchteten. Als sie sich zwei Tage später versuchten, sich zu verbarrikadieren, endete ihre Flucht in der französischen Gemeinde „Dammartin-en-Goële", wo sie erschossen wurden. Ihre Taten sind unendlich grausam und unmenschlich.

Samstag, 28 Februar 2015 23:00

Medienkunde-Reihe, Teil 2: Pickel im Gesicht

Von unserem Gastredakteur Steffen

IMG 5852Neben intensiven Filmanalysen bietet unser Medienkunde-Unterricht ebenfalls die Möglichkeit, verschiedene journalistische Formate auszuprobieren. Im Zuge der Vorfälle um Charlie Hebdo bekamen Schüler der Q2 die Aufgabe, einen Kommentar zu schreiben. In unserer Medienkunde-Reihe könnt ihr drei Beispiele von Jakob (Teil 1), Steffen (Teil 2) und Gökhan (Teil 3) lesen.

Elf Menschen sterben. Abgeschlachtet von zwei fanatischen Irren, die denken, für ihren Glauben gekämpft zu haben. Terroristen und auch einige Muslime sehen durch die Mohammed-Karrikaturen ihren Glauben beleidigt.

DSC 0026Ein Gespenst der Angst geht um in Europa: die Angst vor dem Islam. Seit einiger Zeit bekunden  "Patriotische Europäer" ihre "Angst vor einer Islamisierung des Abendlandes" (kurz: Pegida) und fühlen sich durch die Anschläge auf Charlie Hebdo  bestärkt.

Pegida steht inzwischen vor dem Aus, doch die entbrannten Diskussionen sind zum Glück auch in der Schule angekommen: TeilnehmerInnen des Medienkunde-Kurses Q2 bei Frau Schäfer äußern sich ebenfalls zu diesem Top-Thema der Tagespolitik. Wir stellen drei Kommentare in unserer Reihe "Medienkunde" vor.

Von unserem Gastredakteur Mr. X2

Invektiven BildEs gab mal eine Zeit, da durfte der Herr Lehrer seinen Schüler noch schlagen. Dies ist zum Glück lange vorbei. Der moderne Lehrer aber versucht immer wieder, die Schülerschaft mit psychischem Terror im Zaum zu halten.

Auf der UMLAUF-Online-Seite erschien kürzlich ein lehrreicher Artikel von einem ominösen Mr. X. Der Verfasser zieht in unvorstellbarer Polemik über Schüler und ihr vermeintliches Scheitern beim Beat Your Teacher-Turnier her. Hiermit soll das Schweigen der Schüler ein Ende haben!

Montag, 08 Dezember 2014 23:00

Kunst? Das ist nicht nur Malen!!

Von unserer Gastredakteurin Tina Iffert

SculptureIMontagmorgen, 07.55 Uhr, Kunstunterricht in der 9a, heute etwas anders: Eine  Schülergruppe steht vor ihren Klassenkameraden, die alle noch ziemlich verschlafen wirken, und hält eine Präsentation über „One minute sculptures" und Erwin Wurm, den Erfinder dieser Kunstwerke.

Allmählich sind Schüler und Interesse geweckt, und so erfahren die Zuhörer viele spannende Dinge über die Ausstellung ONE MINUTE SCULPTURES, in der die Museumsbesucher die Ausstellungsstücke nicht nur betrachten, sondern für eine Minute selbst zu ihnen werden.

Von unserem Gastredakteur Mr. X

DSC 0227Im September fand in der Emil-Junghenn-Halle zum vierten Mal der alljährliche Beat Your Teacher-Wettstreit statt. Wieder liefen im Vorfeld die Planungen auf Hochtouren, denn keines der beiden Lager wollte versäumen, für den Tag der Tage vorbereitet zu sein. Schließlich ist dies nicht irgendein Wettkampf, sondern es geht um die Ehre!

Denn: Was könnte mehr Genugtuung bzw. Schmach erzeugen als ein Schüler-Sieg gegen die Lehrer, die an gefühlten tausend Tagen im Jahr den Ton angeben?

Von unserer Französisch- und Russischlehrerin Rahel Wolf

einleitungBild 2Im Juli 2014 fand ein außergewöhnliches Treffen statt: Schüler des Russischkurses der Q2 des Goethe-Gymnasiums trafen sich in den Räumlichkeiten des PSH-Pflegedienstes mit Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde Kassel sowie zwei Holocaust-Überlebenden, Herrn Craizler und Herrn Beylkin.

Im Unterricht behandelten wir das Thema Krieg und setzten uns in diesem Zusammenhang mit dem Holocaust auseinander. Die direkte Begegnung mit Holocaust-Überlebenden sollte die Geschehnisse in lebendiger Weise vermitteln, was ein Lehrbuchtext niemals leisten könnte.

Seite 10 von 13