Ehrenamt im Notzustand

Ehrenamt im Notzustand

Jede*r vierte Deutsche engagiert sich ehrenamtlich. Die ergab eine Erhebung der Statista. Ehrenamtlich aktiv zu sein hat mir, einem ehemaligen Schüler des Goethe-Gymnasiums, ein Stipendium für mein Studium erbracht. Doch seitdem im Frühjahr das Coronavirus den ganzen Globus in einen Ausnahmezustand versetzt, ist die Möglichkeit, ein Ehrenamt auszuüben, stark eingeschränkt. Es folgt mein persönlicher Bericht über die Erfahrungen mit Ehrenamtlichkeit in diesem Jahr. Für mich und mein Ehrenamt kam Anfang März dieses Jahrs die Hiobsbotschaft: Die Veranstaltung des Europäischen Jugendparlaments (EJP) in Göteborg fiel aus.

BlickPunkt

BlickPunkt (52)

McPony

Donnerstag, 21. März 2013

einleitung pferdEin eigenes Pferd besitzen. Reiten, wann man will, Stunden auf der Weide verbringen. Ist das nicht der Traum jedes Mädchens? Das ist natürlich schwer zu realisieren, so ein Pferd kostet ja eine Stange Geld und ist als Haustier- und Kuscheltier eher ungeeignet.

Da dachte sich die Industrie: „Kein Problem, wir bringen das Produkt zum Kunden“. Edler Gedanke, aber die hätten doch mal sagen können, dass sie Fury ins Mittagessen gemischt haben!

 

0M3dYRdXQvUByXHKra

Es gibt immer wieder Menschen, die sich durch Engagement und Hartnäckigkeit auszeichnen und ihre Anliegen und Visionen vorantreiben. Sie stellen sich in den Dienst anderer und bringen persönliche Opfer, damit eine Idee verwirklicht werden kann. 

Um diese Menschen zu würdigen, verleiht die BRD seit 1951 den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Auch der Umlauf kann mit Stolz behaupten, einen Träger dieser Ehrung in seinen Reihen zu haben: Unseren ehemaligen Redaktionsleiter, Herrn Ulrich Eichler.

Pöbler ohne Grenzen?

Von
Freitag, 22. Februar 2013

Aus der Redaktion

Gedenkstein

Wenn sie an Deutschland denken, denken viele Menschen oft automatisch auch an die nationalsozialistische Vergangenheit. So auch im Ausland, wo auch schon einmal versucht wird, deutschen Touristen Relikte aus der Nazi-Zeit anzudrehen, wie eine Redakteurin von einem Alaska-Trip zu berichten weiß. Doch ist das Vorurteil vom Nazi- Deutschen berechtigt?

Das fragt man sich besonders in einer Stadt, die in den letzten Jahren wegen der NSU-Morde immer wieder in die Medien geraten ist. 

Mehr ist mehr!

Von
Sonntag, 03. Februar 2013

Aus der Redaktion
335x200IMG 2696Darf's auch etwas mehr sein? Diese Frage kennt jeder Nicht-Vegetarier vom Schlachter und entscheidet sich meistens ohne ausschweifendes Nachdenken für ein eindeutiges Ja.

Der Fleischereifachverkäuferin ist das recht - nicht alle haben das Adlerauge zum Wurstscheibenabschätzen, wie eine Supermarktkette uns via Werbung glauben machen will - und der Kunde geht glücklich mit seinem etwas größer geratenen Wurststapel nach Hause. Neuerdings hat auch das Kultusministerium die Darf's-auch-etwas-mehr-sein-Strategie für sich entdeckt.

Occupy everything

Samstag, 17. November 2012

Welcome

Während der dOCUMENTA 13 gab es vor dem Fridericianum das erste Occupy-Camp in Kassel. Doch was steckte tatsächlich dahinter? Wenn man vom Opernplatz aus zu den Documenta-Hallen ging, konnte man rechts neben dem Fridericianum das Camp mit ungefähr 35 Zelten sehen.

Aber bei den vielen auf Tafeln und Plakat geschriebenen Forderungen verlor ein nicht so aufmerksamer Beobachter doch sehr schnell die Orientierung. Das rief uns auf den Plan, mal etwas genauere Nachforschungen anzustellen. 

Identitätskrise

Montag, 12. November 2012

robert-hartingVorfreude, Aufregung, Anspannung: Sportbegeisterte Bürger der ganzen Welt kennen diese Gefühle. Die Olympischen Spiele sind zwar seit geraumer Zeit vorbei, doch viele Sportler schweben sicherlich noch in traumhaft schönen Erinnerungen.

Der Diskuswerfer Robert Harting musste jedoch auch eine negative Erfahrung machen. Kurz nachdem er eine Goldmedaille in der Disziplin Diskuswerfen für Deutschland errungen hatte und diesen Sieg mit einigen seiner Fans feierte, entwendete ein Dieb seine Akkreditierung für das Olympische Dorf.

Boys' Day

Von
Mittwoch, 22. August 2012

Von unserem Gastredakteur Christopher Schmelz (Klasse 7b)

boysday 2012 1

Im Frühling dieses Jahres fand für die Unterstufe wieder der Girls' und Boys'-Day statt. Dabei handelt es sich um einen Aktionstag in ganz Deutschland, der jungen Schülern ab Jahrgangsstufe 5 Einblicke ins Berufsleben erlaubt.

Auch Christopher Schmelz nahm hieran teil und hat einen spannenden Bericht über seine Eindrücke geschrieben. Tätig war er in der Edeka-Filiale im benachbarten Niestetal-Sandershausen. Lest hier von Christophers Eindrücken!

kleinDie Europameisterschaft 2012 ist seit Monaten dauerhaft in den Medien. Doch selten war eine sportliche Veranstaltung so umstritten, dass sogar öffentlich zum Boykott aufgerufen wurde. Die Ukraine, in der die Hälfte der Spiele ausgetragen werden soll, sieht sich schweren Vorwürfen gegenüber:

Menschenrechtsverletzungen und Unterdrückung Oppositioneller. Kann ein Boykott der EM helfen, die Verhältnisse in der Ukraine zu verbessern und sollte eine sportliche Veranstaltung als Mittel zum Übertragen politischer Botschaften genutzt werden?

All inclusive

Sonntag, 01. April 2012

pfarrer 2Der Bundestag ist in großem Aufruhr. Christian Wulff ist seit kurzem nicht mehr Bundespräsident von Deutschland - jetzt muss ein würdiger Nachfolger sein Amt antreten.

Seit letztem Samstag ist klar, dass Joachim Gauck der neue Bundespräsident ist. Der Zuspruch, den Gauck bei vielen Parteien findet, kommt nicht von ungefähr. Gauck wird oft liebevoll das „all-inclusive-Paket" genannt, denn er gehört keiner Partei an und sagt von sich selbst, er sei liberal, konservativ und links zugleich.

ArtikelIMG 335200Wer kennt das nicht: Nach 8 oder gar 10 Stunden Schule ist das einzige, was viele Schüler bewegt, endlich nach Hause zu kommen.

Für viele von uns bedeutet dies eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. In diesen ist es jedoch meist eng, heiß und stickig, da viele autolose Menschen gleichzeitig Wege mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erledigen. Doch wer sind diese verschiedensten Personen und was steckt noch alles hinter einer einfachen Fahrt mit der Straßenbahn?

Seite 5 von 6