Samstag, 26. August 2017

Goethe-Gymnasium goes Mountainbiking

Von 
(5 )

Aus unserer Redaktion

Unser Goethe-Gymnasium ist jetzt ganz offiziell die erste „Bikeschool“ in Kassel. Auf dem Weg dahin absolvierten unsere Lehrer Herr Beck (Sport, Powi) und Herr Ruppert (Sport, Chemie) eine viertägige Schulung zum Mountainbiking, in deren Rahmen sie über Rechts- und Organisationsfragen, die Entwicklung gesundheitsfördernder Maßnahmen sowie den Erwerb von Bewegungs- und Unterrichtskompetenzen aufgeklärt wurden. Denn: Mountainbiking gehört zu den Sportarten mit besonderen Aufsichtsanforderungen. Der Lohn für die ganzen Mühen steht seit Mai 2017 im Keller unserer Schule: ein Pool mit 14 Mountainbikes für die Schule.

500x300

Ob im Unterricht oder für Exkursionen – unsere Schule gibt es jetzt auch auf zwei Rädern! Hierfür stellte die AOK Hessen insgesamt 6426 Euro bereit, einen weiteren Teil übernahm der Förderverein des Goethe-Gymnasiums. Das Konzept zur Förderung stammt von der AOK Hessen, dem Hessischen Kultusministerium und dem gemeinnützigen Verein Bikepool Hessen e.V. Und mindestens genauso wichtig waren natürlich die Unterstützung durch unsere beiden Hausmeister, Herrn Jähnert und Herrn Leeser, sowie das freiwillige Engagement von Schülerinnen und Schülern, wodurch das zügige Einrichten der Fahrrad-Garage ermöglicht wurde.

500x300 Raeder

Aber warum braucht eine Schule neben der üblichen Sportausstattung jetzt auch noch Fahrräder? Die Erklärung sei ganz einfach, so Herr Ruppert: „Nach dem Laufen ist das Fahrrad für die meisten Kinder der nächste große Schritt in die selbstständige Mobilität. Schulen sollten daher verlässliche Angebote rund ums Radeln etablieren.“ Hinzu komme, dass das Fahrrad sowohl umweltfreundlich als auch gesund und preiswert sei. Kinder könnten hiermit die Natur erleben, neue Bewegungserfahrungen machen und das Rad auch nutzen, um eigene Belastungsgrenzen auszutesten. Bei all diesen theoretischen Überlegungen betont Herr Ruppert, dass besonders die „Freude am Fahrradfahren in all seinen Facetten“ im Fokus stünde: „Angeleitet und begleitet durch ausgebildete Lehrkräfte können die Schülerinnen und Schüler das Fahrrad als Begleiter im Alltag entdecken. Es ist schade, dass es immer mehr Kinder gibt, die gar nicht Fahrrad fahren können.“

Durch all den Einsatz freuen sich Herr Beck und Herr Ruppert natürlich, mit dem Mountainbiking den Sport um ein interessantes Angebot zu erweitern: „Der Einsatz der Mountainbikes erfolgt im Regelunterricht ab der Jahrgangsstufe neun bis zum Abitur. Daneben ist geplant, eine Fahrradwerkstatt zur Wartung und Pflege der Räder sowie eine Mountainbike-AG für sportorientierte Schülerinnen und Schüler einzurichten. Auch die Nutzung der MTB für Wander- und Projekttage ist möglich“, erklärt uns Herr Beck. Neben ihm und Herrn Ruppert wird zunächst Herr Gutt als weiterer Kollege für die Mountainbikes zuständig sein, eine Fortbildung für weitere SportkollegInnen sei bereits geplant, so Herr Ruppert.
Ihre ersten Einsätze hatten die Bikes in der Q4 von Herrn Ruppert zusammen mit Herrn Beck bei einem 40 Kilometer langen Tagesausflug durch den Kaufunger Wald und die Söhre sowie im Dirtpark Kassel. Die Klasse 9A durfte im letzten Schuljahr ebenfalls schon bei Herrn Ruppert erste fahrtechnische Erfahrungen auf dem Schulhof machen.

500x300 Schulhof

Herr Ruppert und Herr Beck bedanken sich herzliche für die ganze Unterstützung, besonders durch unser Hausmeister-Team, und wir wünschen viel Erfolg dabei, die Werkstatt-AG zu etablieren und die Mountainbikes zur Erweiterung des Sportunterrichts zu nutzen!

 

Gelesen 323 mal