Donnerstag, 15. Februar 2018

Rekord beim Spendensammeln für das Blindenhilfswerk

Von 
(4 )

Auch dieses Jahr sammelten die siebten Klassen des Goethe-Gymnasiums wieder Spenden für das Blindenhilfswerk. Diese werden von Freiwilligen des Jahrgangs gesammelt und am Ende bei der Zweigstellenleiterin, Frau Jochheim, abgegeben, die den Kontakt zum Blindenhilfswerk pflegt. In den letzten Jahren kamen hierbei unterschiedliche Gesamtbeträge zwischen 300€ und 800€ zusammen, aber dieses Jahr sammelten die Schülerinnen und Schüler so fleißig, dass am Ende eine Summe stand, die weit höher war als die der letzten Jahre: Ungefähr 1500€ standen zu Buche und machten die Freiwilligen sehr stolz.

Bild Mitte

Zwei Schülerinnen der Klasse 7c brachen sogar den Rekord - dieser lage bislang bei rund 300€ für ein Einzelteam - und kamen auf sage und schreibe 461,74€. Über ihre Erfahrungen beim Spendensammeln haben wir mit den Schülerinnen und Freundinnen Fatma Zehra Takimsu und Sherilyn Braun gesprochen.

Wie seid ihr dazu gekommen, Spenden für das Blindenhilfswerk zu sammeln?

Frau Jochheim berichtete uns davon im Biologieunterricht. Fatma und ich waren davon überzeugt, dass die Erblindeten Hilfe und Unterstützung benötigen. Wenn man sich vorstellt, wie das ist, blind zu sein! Das ganze Leben zieht an einem vorbei, ohne etwas zu sehen. Deswegen haben wir uns entschlossen, zu helfen.

Wie und wann habt ihr das erste Mal nach Spenden gefragt?

Wir haben uns in der ersten Pause einen Spendenzettel abgeholt und auch sofort angefangen zu sammeln. Wir fragten auf dem Schulhof nach Spenden und bekamen auch direkt die ersten Euro. Nicht alle gaben uns etwas, aber das war nicht weiter schlimm. Am nächsten Tag gingen wir dann zusammen in die Stadt und fragten zusammen ein paar Passanten.

Wie viel habt ihr im Durchschnitt gesammelt?

Es war immer unterschiedlich. An ein paar Tagen haben wir nur um die 3€ gesammelt, an anderen mehr. Als ich in der Moschee war, ging ich mit ein paar meiner Freunde umher und fragte dort meine Freunde und Bekannten. Ich ging auch raus und fragte die Männer, von denen mir ein paar direkt 10€ in die Hand drückten. Aber ansonsten haben wir immer zusammen gesammelt! 

Wie viel Zeit habt ihr ungefähr investiert? Gab es auch unangenehme Situationen?

Wir trafen uns immer nach der Schule, um Spenden zu sammeln. Es war meistens ein Riesenerfolg. Wir wurden nie irgendwie angemacht. Klar gab es ein paar, die nichts geben wollten oder uns nicht glaubten, dass wir wirklich Spenden für das Blindenhilfswerk sammeln, aber die meisten konnten wir mit Hilfe des Laufzettels davon überzeugen, dass wir das Geld für einen guten Zweck verwenden.

 

Wir von UMLAUF finden, dass das ein super soziales Engagement ist!! Das fand übrigens auch die Schulleitung: Fatma und Sherilyn bekamen beide am Ende des Interviews von Frau Jochheim, Herrn Burghardt und Herrn Bollmann zum Dank ein Buch geschenkt.

Gelesen 163 mal