Sonntag, 15. Februar 2015

Fangfrage: Insekten statt Kartoffelchips?

Von 
(2 )

Am letzten November-Wochenende vom 28.-30.11.2014 fand die Jugendmesse YOU in Dortmund statt. Auf dieser drehte sich das ganze Wochenende alles um die Hauptgebiete music.sports.lifestyle sowie Bildung.Karriere.Zukunft. Mit spannenden Mitmachaktionen, coolen Shows und informativen Angeboten wurde das jugendliche Publikum unterhalten. Auch wir als RedakteurInnen mischten uns unter die Menge und nahmen zu fünft die Messe unter die Lupe. Die Messe-Besucher laufen neugierig durch die Hallen. Auf den ersten Blick werden an einem kleinen Stand Kindheitserinnerungen aus Zucker und Schokolade geweckt. Doch beim Näherkommen wird klar, dass es sich nicht um übliche Süßigkeiten und Snacks handelt: In den kleinen Tüten sind Würmer, Heuschrecken und Skorpione verpackt.

Insekten Packung 500x300

"Bugs-Food", auf deutsch "Insekten zum Verzehr, ist eine skurrile Geschäftsidee. Das asiatische Gericht wird in Deutschland als Zwischenmahlzeit verkauft. Sicherlich scheinen die Rezepturen seltsam und für manche sogar abstoßend. Aber wenn man bedenkt, dass Insekten in östlichen Regionen regelmäßig auf den Tisch kommen, ist ein Selbstversuch vielleicht nicht verkehrt. Die getrockneten Mehlwürmer sehen aus, als würden sie sich jeden Augenblick wieder bewegen. Aber sie schmecken einfach nur – mehlig. Ein bisschen wie gewürzte Brötchenkrümel. Nur ein unangenehmer Nachgeschmack bleibt leider.

Den Heuschrecken muss man "vor dem Verzehr Beinchen und Flügel entfernen", so steht es auf der Verpackung. Gelesen, getan. Abgesehen von der Tatsache, dass es eine Heuschrecke ist, gar nicht so übel. Gut gewürzt und vielleicht ein bisschen fremd, aber nicht eklig. Schließlich gibt es Menschen, die das jeden Tag essen.

Durch Zufall ist die Idee zum Vertrieb der Insekten-Gerichte entstanden: Nach einer Weltreise wollten die Gründer Dennis Besseler und Michael Iselt die exotischen Speisen auch in Deutschland anbieten – für besonders Mutige. Mittlerweile werden sogar Kochkurse für Gerichte mit und aus Insekten angeboten. Und diese werden auch von allen Altersklassen mit Begeisterung besucht. Zertifizierte Züchter in Deutschland und Asien produzieren, liefern und verarbeiten die außergewöhnliche Ware. Neben jungen, neugierigen Menschen interessieren sich inzwischen auch ältere Leute für dieses ungewohnte Geschmackserlebnis.

Es lohnt sich, diese exotischen Spezialitäten einmal zu probieren, auch wenn viele bestimmt nicht dauerhaft auf den Geschmack kommen werden! 

Autoren: Klara Werthmanns, Luca Weinreich und Stephanie Ho

Gelesen 1876 mal