Ehrenamt im Notzustand

Ehrenamt im Notzustand

Jede*r vierte Deutsche engagiert sich ehrenamtlich. Die ergab eine Erhebung der Statista. Ehrenamtlich aktiv zu sein hat mir, einem ehemaligen Schüler des Goethe-Gymnasiums, ein Stipendium für mein Studium erbracht. Doch seitdem im Frühjahr das Coronavirus den ganzen Globus in einen Ausnahmezustand versetzt, ist die Möglichkeit, ein Ehrenamt auszuüben, stark eingeschränkt. Es folgt mein persönlicher Bericht über die Erfahrungen mit Ehrenamtlichkeit in diesem Jahr. Für mich und mein Ehrenamt kam Anfang März dieses Jahrs die Hiobsbotschaft: Die Veranstaltung des Europäischen Jugendparlaments (EJP) in Göteborg fiel aus.

Sieben Stunden Zeitunterschied hatte ich bislang zu Deutschland. Aber seit der Zeitumstelltung hat sich das einfach geändert und ich bin plötzlich acht Stunden vor meinem Herkunftsland unterwegs. Das heißt, dass ich meine Gespräche, z.B. mit der Uni dort, wieder um drei und nicht mehr um zwei Uhr nachmittags führen werde. Woran das liegt? Schuld ist die Sommerzeit, die auf einmal wieder regiert, da die Uhr eine Stunde vorgestellt worden ist. Immer mehr Menschen fragen sich, warum das überhaupt so ist, denn nicht überall greift diese Regelung.