Die zerstörte Stadt Tacloban aus der Luft.Der Taifun, der die Philippinen Anfang November 2013 heimgesucht hat, war einer der schwersten Stürme seit Beginn der Wetteraufzeichnungen: tausende Tote, zerstörte Städte und viele Menschen, die bis heute ohne Strom und Wasser sind. Die Hilfskräfte stehen vor der Herkulesaufgabe, Bedürftige in entlegensten Provinzen zu erreichen. 

Unser ehemaliger Schulsprecher Erik Tuchtfeld befindet sich seit Sommer 2013 als Menschenrechtsbeobachter auf den Philippinen und erlebte die Zerstörung hautnah mit, obwohl sein Aufenthaltsort glücklicherweise verschont blieb. Im Folgenden berichtet er von seinen Eindrücken.

 Von unserer Gastredakteurin Hannah Burgmann (Q3)

teaserBesonders zum Jahreswechsel beschließen Menschen oft, etwas zu ändern. Keinen Alkohol mehr, keine kleinen Dickmacher zwischendurch, allgemein gesünder leben.

Ganz ohne Feuerwerk und Bleigießen hat sich unsere Gastredakteurin Hannah Burgmann dazu entschieden, einen ganzen Monat vegan zu leben. Alles, was sie dafür brauchte, waren ein Buch, viel Zeit und Unmengen an Gemüse. Doch ihr Bericht zeigt, dass vegane Ernährung nicht nur Verzichten heißt, sondern auch oft Raum zum Genießen lässt. 

Intro-Bild

einfuehrungDie Philippinen waren im vergangenen Herbst aufgrund des verheerenden Taifuns ein täglich präsentes Thema in den Medien. Viele Menschen auf der ganzen Welt haben schon Geld für die Opfer der Katastrophe gespendet. Doch was wissen wir darüber hinaus über diesen Inselstaat? Seit einigen Monaten bin ich nun vor Ort als Menschenrechtsbeobachter tätig.

Zwischen Palmen und bei etwa 30°C höre ich Geschichten von Auftragskillern, lese Obduktionsberichte und Zeugenaussagen von Folteropfern. Ziel der Arbeit ist die Stärkung der Menschenrechtsverteidiger.

Einleitungstext2"Knutschen ist okay, aber anstubsen geht dann doch zu weit!" "Wir sind hier nicht bei 'Wünsch dir was', sondern bei 'So isses'". "Beziehungsstatus: Ich geh mit meiner Laterne." 

Das alles sind Facebook-Weisheiten, die mal witzig, mal ernst gemeint sind. Das Suchtpotenzial der Seite ist unbestritten, aber warum ist für viele Jugendliche der tägliche Besuch dieser oder auch anderer Plattformen ein Muss? Mit einem Selbstversuch - oder besser: einer Selbstbeobachtung - versuchen wir, wenigstens ein bisschen Licht in die Faszination "Soziale Netzwerke" zu bringen.

Just DIY!

Samstag, 21. September 2013

335x200Wer kennt das nicht? Man hat nur noch ein paar Euro vom monatlichen Taschengeld übrig, will aber unbedingt ein neues und noch dazu voll im Trend liegendes Kleidungsstück haben. 

Dann ist es allerhöchste Zeit für ein D(o)I(t)Y(ourself)-Projekt! Für mitunter sehr wenig Geld kann man selbst ganz einfach seine alten Sachen aufpimpen! Allerdings braucht man dazu ein bisschen Geduld und Fingerfertigkeit. Doch wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen, können sich überraschende Ergebnisse einstellen, getreu dem Motto: Aus alt mach neu! 

 


.Die einen bekommen Hass-Gedanken, wenn sie nur den Namen Justin Bieber hören. Die anderen können ihre Freude schlichtweg nicht verbergen. Justin Bieber spaltet!

Im April dieses Jahres gab das berühmte Teenie-Idol in der Frankfurter Festhalle ein Concert-to-remember. Bei seiner „Believe"-Welttournee machte er in sechs deutschen Städten Halt. Tausende Fans, die sich „Beliebers" nennen, freuten sich auf diesen einen Tag. Nun war es endlich soweit, und auch ich war live dabei! 

 

Ohne Titel4 2"Symbiose der Gesellschaft" - so heißt der neue Song der bekannten Goethe-Rapper TKEY und AZDB. Das Lied ist eine Anti-Mobbing Kampagne seitens der SV, die zu der Produktion des Songs und des dazu gehörigen Musikvideos beitrug.

Den Text verfassten TKEY und AZDB in Kooperation. Das Video hat auf der Videoplattform Youtube bereits 2130 Aufrufe zu verbuchen (Stand: 16.Mai 2013) und wird mit überwiegend positiven Bewertung kommentiert. Zur Realisierung des Musikvideos versammelten sich ca. 300 Schüler.

Broadcast yourself!

Von
Montag, 06. Mai 2013

Von unseren Redakteurinnen Dörte Beuermann und Ruja Haidari

335x200Du weißt bestimmt, woher dieser Slogan stammt: Richtig, das ist das Motto der zu Google gehörenden Internetplattform Youtube! Neben Facebook und Google ist Youtube eine der meistbesuchten Websites weltweit. Es bietet seit Februar 2005 einen kostenlosen Zugang zu Videos verschiedener Kategorien.

Jeder hat die Möglichkeit, diese Videos anzusehen, sie zu kommentieren und zu bewerten. Gehörst du auch zu den 38 Millionen Usern in Deutschland?

Seite 4 von 5